Medea
Judith
Die ganze Welt ist eine Bühne...
Prometheus

On Demand

Medea, Prometheus und Judith: Alle drei sind tragische Figuren, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben - bis auf die Tatsache, dass wir uns in den vergangenen zwei Jahren mit eben jenen Figuren beschäftigt haben, um ihren Geschichten einen Raum zu geben. Entstanden sind drei grundverschiedene Monolog-Inszenierungen, die sich jetzt darin vereinen, in unserer On Demand-Bibliothek dauerhaft als Stream verfügbar zu sein.

Noch immer findet das Theater auf die unterschiedlichsten Weisen den Weg zu seinem Publikum. So auch unsere "digitalen Drei" - Egal wann und wo, mit einem digitalen Endgerät können Sie diese starken Persönlichkeiten und ihre unterschiedlichen Verhandlungen mit dem Leben jederzeit zu sich nach Hause holen.

Medea

nach Euripides

Premiere, 14.05.2021 | Theater Moller Haus

"Was frommt das Leben mir? Kein Vaterland, kein Obdach hab ich, keine Zuflucht aus der Not."

Verrat am Vater, Brudermord und Königsmord – Die vergangenen Taten der Medea ziehen eine blutige Spur durch das Leben der eigentlich liebenden Mutter und aufopferungsvollen Gattin des Jason. Letzterer, der nach der Heimkehr nach Korinth, das mit Medeas Hilfe gefundenen Goldene Vlies mit sich trägt, stößt sie trotz der gemeinsamen Kinder und des zuvor gegebenen Versprechens der ewigen Treue von sich und beginnt eine neue Beziehung mit Glauke, der Tochter Kreons, dem König von Korinth. Aus Angst vor Medeas Zauberkräften verbannt Kreon sie aus seiner Stadt, was Medea den Glauben an ihre Liebe zu Jason vollends aufgeben lässt. Einen mörderischen Plan schmiedend nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und übt erbarmungslos Rache.

Medea J.jpg
Prometheus - 1.jpg

Prometheus

von Franz Kafka

Premiere, 09.06.2020 | Theater Moller Haus

"Die Sage versucht das Unerklärliche zu erklären. Da sie aus einem Wahrheitsgrund kommt, muss sie wieder im Unerklärlichen enden."

In Franz Kafkas posthum veröffentlichter Erzählung "Prometheus" geht es um die gleichnamige Sagengestalt Prometheus, den Freund und Kulturstifter der Menschen. Da er den Menschen helfen wollte, dafür die Götter verriet und ihnen das Feuer stahl, wurde er von Zeus an den Kaukasus gefesselt und von hungrigen Adlern heimgesucht, die seine Leber fraßen... Doch, Prometheus ist unsterblich...​ In Zuge dessen, setzt Kafka seine Erzählung am Ende dieser Tragödie an und wirft Aussagen über das Ende von Prometheus' Schicksal in den Raum. Allem voran die große Frage: Was ist Freiheit?

Judith

nach Friedrich Hebbel

Premiere, 22.11.2021 | Theater Moller Haus

"Ich will die Toten rächen und die Lebendigen beschirmen. Betet für mich wie für eine Sterbende! Lehrt die kleinen Kinder meinen Namen und lasset sie für mich beten!"

Die Stadt Bethulien wird von den Truppen des babylonischen Königs Nebukadnezar belagert - allen voran der tyrannische Feldherr Holofernes. Die ansässigen Hebräer sind das einzige Volk, das nicht bereit ist,  sich freiwillig auszuliefern und stattdessen entschiedenen Widerstand leistet. Unter ihnen ist die junge Witwe Judith, die seit dem Tod ihres Mannes den Männern abgeschworen hat und somit auch die Umwerbungen Ephraims zurückweist. Vielmehr wächst in ihr ein steter Patriotismus und sie offenbart ihrer Dienerin Mirza, wie sie ihr Volk von Holofernes und seinen Truppen befreien möchte und welches große Opfer sie selbst bereit ist dafür zu erbringen...

Judith J.jpg
Cover (Shakespeare).jpg

Die ganze Welt ist eine Bühne...

nach William Shakespeare

Premiere, 09.06.2021 | YouTube

"Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer sind bloße Spieler. Sie treten auf und gehen wieder ab, sein Leben lang spielt einer manche Rollen durch sieben Akte hin.“

 

Jaques, seinerzeit ein in die Wälder Ardens verbannter Lord, philosophiert und sinniert über das Theater, diese sprichwörtlich die Welt bedeutenden Bretter. Freud und Leid, Wahrheit und Lüge – nirgends sonst finden sich diese Gegensatzpaare in diesem schier unerschöpflichen Ausmaß. Das ganze Leben besteht aus Stationen, die es zu erleben gilt. Begegnungen mit den unterschiedlichsten Charakteren können zugleich Glücksgefühle auslösen und zu Tränen rühren– und wo sonst hat man die Gelegenheit die schöne Helena, den machthungrigen Richard III. und den gierigen Shylock versammelt anzutreffen, wenn nicht im Theater!