Jekyll & Hyde

Novelle

von Robert Louis Stevenson (1886)

nach der Übersetzung von Gisela Etzel

"Mit jedem Tag und von beiden Seiten meiner Intelligenz, der Moral und des Intellektuellen, näherte ich mich der Wahrheit immer näher, durch deren teilweise Entdeckung ich zu einem so schrecklichen Schiffbruch gekommen bin: Dieser Mann ist nicht wirklich eins, sondern wirklich zwei."

Der Wissenschaftler Dr. Henry Jekyll erforscht die Persönlichkeit des Menschen in all ihren Facetten – insbesondere in der Grundannahme, dass jeder Mensch von einer guten, wie auch einer böses Seite bestimmt wird. Eben letztere möchte Jekyll freilegen und vom Rest der Persönlichkeit isolieren. Da ihm jedoch Testsubjekte fehlen, die seine alchemistischen Tränke zu sich nehmen wollen, nimmt er sie kurzerhand selbst ein und erschafft sein altes Ego: Mr. Edward Hyde. Von negativen Emotionen kontrolliert und voll mit blinder Gewalt zieht Hyde durch die Straßen Englands und verbreitet Angst und Schrecken. Auch vor Mord schreckt er nicht zurück. Der Durst des bösen Wesens lässt Jekyll abhängig von seinen Tränken werden und die Verwandlung zwischen beiden Persönlichkeiten werden immer willkürlicher und schließlich unkontrollierbar.

 

Robert Louis Stevensons Meisterwerk „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ ist bis heute von großer Bedeutung in der Literaturgeschichte und das in der Novelle steckende Kernmotiv des in Gut und Böse gespaltenen Wesens findet sich in vielfacher Weise von Literatur bis zum Film wieder. Im Zentrum der Handlung steht der Versuch Jekylls, den schlechten Teil der Persönlichkeit freizulegen und vom guten zu isolieren. Und obwohl es sich somit bei Dr. Jekyll und Mr. Hyde um eine einzelne Person mit gespaltener Persönlichkeit handelt, geht die Inszenierung einen Schritt weiter und setzt auf eine bewusste Aufteilung der zwei Persönlichkeiten auf je einen Schauspieler. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten des Erzählens, insbesondere die Verhandlung der inneren Konflikte einer einzelnen Person können nun physisch nach außen getragen werden und liefern einen viel tieferen Einblick in das gespaltene Verhältnis von Gut und Böse. Wird nun das Handeln des Menschen von zwei Seiten, der guten und der bösen, bestimmt? Und gibt es unkontrollierbare Teile der menschlichen Persönlichkeit, die isoliert den gesamten Charakter einer Person verändern können?

Premiere am 24. November 2022

Ensemble:
Dr. Jekyll | n.n.

Mr. Hyde | n.n.

Kreativteam:

Regie, Bühne & Kostüm | Marvin Heppenheimer

Team:

Grafikdesign | Sven-Helge Czichy